BERLINER INTERESSENGEMEINSCHAFT SOLIDARISCHER STAATSBEDIENSTETER

Ihr Slogan

Archiv

„Doppelt lebt, wer auch Vergangenes genießt"       

Marcus Valerius Martial, römischer Satiriker und Epigrammdichter

In der Vergangenheit hat B.I.S.S. e.V. regelmäßig verschiedene Texte auf dieser Internetseite veröffentlicht, die sich mit aktuellen Themen befassten. Hier finden Sie diese Texte, deren Inhalte noch immer relevant sind oder einfach einen Überblick über zurückliegende Ereignisse  geben können. Alle Berichte bleiben für ein Jahr eingestellt.

10.06.2019 Sat. 1 berichtet über Schießstandaffäre

In der öffentlichen Wahrnehmung ist die "Schießstandaffäre" bei der Berliner Polizei aufgearbeitet. Verschiedene Medien berichteten von den freiwilligen Entschädigungsleistungen des Berliner Senats an die betroffenen Polizeidienstkräfte.

Dass die Gelder aus dem Fürsorgefond, insgesamt rund 3,4 Millionen Euro, nach Einschätzung vieler Betroffener vollkommen willkürlich und fehlerhaft, nämlich an den Bestimmungen eines bindenden Erlasses vorbei, ausgezahlt wurden, wird öffentlich kaum kommuniziert.

Für den gesamten Bericht klicken Sie bitte hier!

 

05.06.2019 Spende für die Johanniter       

Wie bereits in der Einladung zur Feier des einjährigen Bestehens unseres Vereins angekündigt, spendeten wir einen Teil der Erlöse aus Eintrittsgeldern und die vor Ort gesammelten Beträge in vollem Umfang an die Johanniter. Die Hilfsorganisation kann sich über einen Betrag von 737 € freuen, der komplett für hilfsbedürftige Kinder zur Verfügung gestellt wird.

Für den gesamten Bericht klicken Sie bitte hier!

11.05.2019 Kommt zusammen! Für Arbeitnehmerrechte.

So lauten die Textzeilen auf einem Wahlplakat der SPD zur Europawahl 2019. Zeilen, die dem Leser verdeutlichen sollen, dass es die SPD ist, die sich besonders für die Rechte der Arbeitnehmer einsetzt. Die SPD gilt traditionell allgemein als Arbeiterpartei, deren erste Vorläufer nach der freien Enzyklopädie Wikipedia der Allgemeine Deutsche Arbeiterverein und die Sozialdemokratische Arbeiterpartei waren.

Für den gesamten Bericht klicken Sie bitte hier!

08.05.2019 Bezirk Neukölln ehrt verstorbene Polizisten

Am 05.04. berichteten wir Stelle über die Schändungen der Gräber der zwei in Ausübung ihres Dienstes ums Leben gekommenen Polizeibeamten Uwe Lieschied und Roland Krüger. Heute können wir vermelden, dass die Neuköllner Bezirksverordnetenversammlung auf Antrag der CDU, SPD und Grünen einstimmig beschlossen hat, zwei Straßen im Bezirk umzubenennen und sie den Ermordeten zu widmen.

Für den gesamten Bericht klicken Sie bitte hier!

05.04.2019 "Respice, lector, in nihil ab nihilo quam cito recidimos."

"Bedenke Leser, wie schnell wir vom Nichts ins Nichts zurückkehren", bedeutet dieses lateinische Zitat.

Am Mittwoch, den 03.04., gingen Fotos durch die Medien, die die von unbekannten Tätern geschändeten Gräber der im Dienst getöteten Roland Krüger und Uwe Lieschied zeigten. Grabsteine waren mit Farbe beschmiert und sogar umgestürzt worden.

Für den gesamten Bericht klicken Sie bitte hier!

02.04.2019 "Was sind die Prioritäten von Rot-Rot-Grün?"

Diese Frage stellte der Bund Deutscher Kriminalbeamter (BDK) in seiner Mitgliederinformation vom 21.03.2019 voran, als es um die Verteilung der Haushaltsüberschüsse an die einzelnen Ressorts ging. Danach werden von einem Überschuss von rund 2 Milliarden Euro knapp 800 Millionen Euro freigegeben. Rund 5 Millionen, also knapp 1 %,  fließen an die Polizei. 

Für den gesamten Bericht klicken Sie bitte hier!

31.03.2019 Das Murmeltier grüßt auch mal jährlich

B.I.S.S. e.V. steht in einem regelmäßigen Kontakt zu den Aktivisten des  "Aktionsbündnisses für eine amtsangemessene Berliner Hauptstadtbesoldung" um André Grashof. Auch in diesem Fall geht es trotz eindeutiger Faktenlage und inzwischen die Missstände belegender Gerichtsurteile mit der Anpassung der Besoldung für die Bediensteten des Landes Berlin nicht voran.

Für den gesamten Bericht klicken Sie bitte hier!

29.03.2019 Wie re(a)giert der Bürgermeister

Am 01.03.2019 schrieb unser Vereins- und Vorstandsmitglied Karsten Loest einen offenen, persönlichen Brief an Berlins Regierenden Bürgermeister Michael Müller. Darin äußerte er Kritik an der Aufarbeitung der Schießstandaffäre durch den Berliner Senat und erbat die Unterstützung des Landeschefs durch ein koordinierendes Einwirken auf die verantwortlichen Senatsverwaltungen für Inneres und Justiz.

Für den gesamten Bericht klicken Sie bitte hier!

25.03.2019 Verständigung       

Verständigung bedeutet nach der freien Enzyklopädie Wikipedia unter anderem das gegenseitige Verstehen durch Wahrnehmung und gedankliche Verarbeitung von Informationen. Die  Fakten zur Schießstandaffäre der Berliner Polizei sind ein Sammelsurium von Aussagen, deren Wahrheitsgehalt für die Bedeutung eines Sachverhaltes relevant ist.

Für den gesamten Bericht klicken Sie bitte hier!

 05.03.2019 Und täglich grüßt das Murmeltier

Der "Murmeltiertag“ ist ein kulturelles Ereignis, das alljährlich am 2. Februar an mehreren Orten in den Vereinigten Staaten und Kanada begangen wird. Die längste Tradition besteht in Punxsutawney. Punxsutawney ist eine Kleinstadt im US-Bundesstaat Pennsylvania. Aber was hat dieser Brauch mit den Problemen zu tun, deren Lösungen dieser Verein anstrebt?

 Für den gesamten Bericht klicken Sie bitte hier!

13.02.2019 Treffen mit Innensenator Geisel

Nach der kurzfristigen Absage des Treffens zwischen dem Innensenator und achtzig vom Schießstandskandal betroffenen Mitarbeitenden der Berliner Polizei am 03.12.2018 gab es auf Wunsch Herrn Geisels am 13.02.2019 nunmehr ein Gespräch mit sieben Vertretern unseres Vereins.

Für den gesamten Bericht klicken Sie bitte hier!

22.01.2019 Enttäuschungen sind zu Grabe getragene Wünsche

Im Oktober 2015 berichtete der Rundfunk Berlin/Brandenburg erstmals über die massiven Verstöße gegen Arbeitsschutzbestimmungen auf den Schießständen der Berliner Polizei, durch die die dort tätigen Mitarbeitenden gesundheitsschädigenden Stoffen ausgesetzt waren und akute und chronische Vergiftungen erlitten.

Für den gesamten Bericht klicken Sie bitte hier!

31.12.2018 Quo Vadis?

In ihrem Abschiedsbrief an die Mitarbeitenden der Berliner Polizei befinden Klaus Kandt und Margarete Koppers im Februar 2018, die Behörde befinde sich "im Aufbruch in bessere Zeiten", es gäbe "positive Signale", ein "Licht am Ende des Tunnels"! Sie bezogen sich dabei auf den Stellenzuwachs, die Anpassungen des Stellenkegels und die finanziellen Möglichkeiten zur Verbesserung der Ausstattung!

Für den gesamten Bericht klicken Sie bitte hier!

13.12.2018 Schießstandaffäre im Abgeordnetenhaus

Nach der kurzfristigen Absage eines Treffens zwischen rund 80 von der Schießstandaffäre betroffenen Polizeibeamtinnen und Polizeibeamten und ihren Angehörigen mit dem Innensenator Andreas Geisel durch die Innenverwaltung  lud die CDU-Fraktion unter ihrem Fraktionschef Burkhard Dregger die Ausgeladenen zu einer Plenarsitzung ins Abgeordnetenhaus...

Für den gesamten Bericht klicken Sie bitte hier!