BERLINER INTERESSENGEMEINSCHAFT SOLIDARISCHER STAATSBEDIENSTETER

Ihr Slogan

Neuigkeiten

„Informationen laden ein zum Bad der Emotionen"

Erhard Horst Bellermann, deutscher Bauingenieur, Dichter und Aphoristiker

Schreiben Sie uns gerne einen Kommentar zu unseren Berichten am Ende dieser Seite.

Wir sind gespannt auf Ihr Feedback!

19.08.19 Briefaktion - Opfer einer Zensur?

Im Juli verschickten wir Briefe an alle Dienstgruppenleiter und  Hundertschaftsführer der Berliner Polizei, den Führungskräften der polizeilichen Basis.       

Inhalt waren unser Schreiben an den Regierenden Bürgermeister Müller, seine büromäßige Antwort, eine entsprechende Erwiderung unsererseits und die Petition zum Fürsorgefond, verknüpft mit der Bitte, diese Schreiben allen Dienstkräften zur Kenntnis zu geben.

Für den gesamten Bericht klicken Sie bitte hier!

 29.07.19 Mitteilungen des Senats an das Abgeordnetenhaus

„Der Senat wird aufgefordert, dem Abgeordnetenhaus halbjährlich, erstmals zum 30. Juni 2018, über den Sachstand in Bezug auf den Ausgleich besonderer Belastungen durch veraltete Trainingsanlagen im Bereich Schießtraining der Polizei zu berichten“.

Inhalt und Umfang der bisherigen Mitteilungen geben Anlaß zu erheblicher Kritik...

Für den gesamten Bericht klicken Sie bitte hier!

20.07.2019 Fesseln der Selbstgefälligkeit

Selbstgefälligkeit  scheint so selten vorzukommen, dass nicht einmal Wikipedia einen Eintrag dazu hat. Selbstgefällig zu sein bedeutet, dass man sich selbst gefällt und davon überzeugt ist, dass man zum Beispiel schön, intelligent, gut ist. Als Synonyme für Selbstgefälligkeit findet man Arroganz, Einbildung, Eitelkeit, Hochmut, Überheblichkeit, Vermessenheit und einige andere.

In der Schießstandaffäre der Berliner Polizei strotzt der Berliner Senat, vertreten durch die Senatsverwaltung für Inneres, vor Selbstgefälligkeit.

Für den gesamten Bericht klicken Sie bitte hier!

03.07.2019 Fürsorgefond, eine unendliche Geschichte

2016 hatte der damalige Innensenator Frank Henkel (CDU) eine schnelle, unbürokratische Hilfe für die von der Schießstandaffäre betroffenen Dienstkräfte der Berliner Polizei angedacht. Die praktische Umsetzung des Fürsorgefonds im Jahr 2018, aus dem Ausgleichzahlungen nach der Dauer der Verwendung auf maroden Schießständen und den daraus vermeintlich entstandenen Erkrankungen gezahlt werden sollten, geriet für viele Betroffene zu einem  Disaster. Zu Recht gehen Polizeibeamtinnen und Polizeibeamte nun gegen fehlerhafte Entscheidungen der Innenverwaltung  vor.

Für den gesamten Bericht klicken Sie bitte hier!

Zum Schriftwechsel zu den Fehlern des Fürsorgefonds klicken Sie bitte hier!

10.06.2019 Sat. 1 berichtet über Schießstandaffäre

In der öffentlichen Wahrnehmung ist die "Schießstandaffäre" bei der Berliner Polizei aufgearbeitet. Verschiedene Medien berichteten von den freiwilligen Entschädigungsleistungen des Berliner Senats an die betroffenen Polizeidienstkräfte.

Dass die Gelder aus dem Fürsorgefond, insgesamt rund 3,4 Millionen Euro, nach Einschätzung vieler Betroffener vollkommen willkürlich und fehlerhaft, nämlich an den Bestimmungen eines bindenden Erlasses vorbei, ausgezahlt wurden, wird öffentlich kaum kommuniziert.

Für den gesamten Bericht klicken Sie bitte hier!


Kommentar